Kaputten Windows-Remote-Desktop durch Grafikkarten-Treiber-Update fixen

Folgende Situation: Der Remote-Desktop-Service auf einer Windows XP Professional – Maschine ist netzwerkmäßig erreichbar. Die Firewall ist auch entsprechend eingestellt. Das Ganze hat nachweislich in dieser Konfiguration auch mal funktioniert. Will man sich von einem anderen Rechner per Remote-Desktop verbinden kommt einfach keine Verbindung zustande. Es wird auch keine Fehlermeldung angzeigt, wie das bei Netzwerk-Problemen der Fall wäre. Der Dialog bleibt einfach stehen.

Ein Blick ins System-Eventlog offenbart Probleme mit dem Service:

 \SystemRoot\System32\RDPDD.dll failed to load

Die Lösung nach einiger Internet-Recherche überrascht: Entweder den Grafik-Karten-Treiber updaten oder in der Registry unter

 [HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Session Manager\Memory Management]

den DWord-Wert "SessionImageSize" erhöhen.

Bei mir hat ein Update des Treibers geholfen. Eventuell hat dieser einfach auch nur den Wert geändert.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *