Fix für lange Bootzeit nach Update auf Ubuntu 11.04 (btrfs)

Update 2012-08-23: Das Problem besteht in dieser Form auch bei Ubuntu 12.04 LTS.

Folgendes Symptom: Nach Update eines Systems von Ubuntu 10.10 auf Ubuntu 11.04 (Natty Narwhal) dauert der Bootprozeß plötzlich unverhältnismäßig lange (um die 10 Minuten).

Ein Blick in dmesg verrät, daß ein Dateisystem tatsächlich erst nach 437s gemountet wird:

[  437.483764] device label backup-intern devid 1 transid 1620 /dev/sdb1

Dabei handelt es sich um eine btrfs-Partition, mit der es unter der Version 10.10 keine Probleme gegeben hatte. Für das Problem wurde auch schon ein Bugreport geschrieben. Ironischerweise ist die Ursache ein Bugfix für einen Fehler in Ubuntu 10.10.

Hintergrund

Ist bei einem Eintrag in /etc/fstab das sechste Feld auf “1” gesetzt (was bei mir aus welchen Gründen auch immer der Fall war), wird auf diesem Dateisystem beim Booten ein fsck ausgeführt. Technisch wird dabei unter /sbin/fsck.[filesystemname] aufgerufen.

Bekanntlich ist nun btrfsck im aktuellen Zustand nur von begrenztem Nutzen. Aus diesem Grund gab es bei 10.10 keinen Symlink von /sbin/fsck.btrsfs auf /sbin/btrfsck. Dies wurde aufgrund des ersten Bugreports “gefixt”. Aufgrund der unvollständigen Implementierung führt btrfsck aber einen jedesmal einen vollen Scan des Dateisystems durch, auch wenn es zuletzt korrekt ungemountet wurde.

In letzter Konsequenz wird also bei jedem Booten ein voller Dateisystem-Scan durchgeführt, was zu der erheblichen Verzögerung führt.

Workaround

Entweder den Symlink /sbin/fsck.btrsfs löschen oder das sechste Feld in /etc/fstab auf “0” setzen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *