Modem-Manager verhindert Palm-Sync

Hat man unter Linux Probleme, z.B. mit JPilot eine Verbindung zum Palm aufzubauen, kann es am im Hintergrund laufenden Modem-Manager liegen.

Der Modem-Manager ist eine Komponente des NetworkManager. Wird der Palm (in dem Fall ein Tungsten E) nun an einen USB-Port gesteckt und die Synchronisierung angestoßen, so versucht der modem-manager sich damit zu verbinden und verhindert, daß das visor-Modul respektive die Anwendung auf /dev/ttyUSBx zugreifen.

Im Syslog finden sich Meldungen der Art:

Jun 28 23:00:22 hostname kernel: visor 3-2:1.0: Handspring Visor / Palm OS converter detected
Jun 28 23:00:22 hostname kernel: usb 3-2: Handspring Visor / Palm OS converter now attached to ttyUSB0
Jun 28 23:00:22 hostname kernel: usb 3-2: Handspring Visor / Palm OS converter now attached to ttyUSB1
Jun 28 23:00:22 hostname modem-manager: (ttyUSB1) opening serial device...
Jun 28 23:00:22 hostname modem-manager: (ttyUSB0) opening serial device...
Jun 28 23:00:35 hostname modem-manager: (ttyUSB1) closing serial device...
Jun 28 23:00:35 hostname modem-manager: (ttyUSB1) opening serial device...
Jun 28 23:00:36 hostname modem-manager: (ttyUSB0) closing serial device...
Jun 28 23:00:36 hostname modem-manager: (ttyUSB0) opening serial device...
Jun 28 23:00:42 hostname modem-manager: (ttyUSB1) closing serial device...
Jun 28 23:00:43 hostname modem-manager: (ttyUSB0) closing serial device...

Der Quick’n Dirty-Fix (bei einem alten ohnehin zu ersetzenden Palm-Gerät lohnt sich mehr Aufwand kaum) besteht schlicht darin, im Network-Manager für die Zeitraum des Syncs das Netzwerk komplett zu deaktivieren.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *